Projekt: Unser eigener Kamin

Projekt: Unser eigener Kamin

Eines schönen Tages kam ich auf die Idee, einen eigenen Kamin haben zu wollen. Diese Idee mag im ersten Moment einfach klingen, kann sich aber in einer Mietwohnung ohne existierenden Kamin oder Ofen als schwer umsetzbar erweisen. Dies vor allem zumal wir keine offenen Flammen auf dem Tisch stehen haben wollten. Hier gibt es diverse Varianten zu kaufen, die aber alle so gefährlich sind, dass auch persönlich davon abzuraten ist.

In diesem Beitrag soll es darum gehen, wie ich zusammen mit meiner Freundin allein aus IKEA, Baumarkt und Mediamarkt-Teilen einen doch schönen Kamin gebaut haben, der zwar nicht echt ist, jedoch echt ausschaut und eine angenehme warme Atmosphäre im Wohnbereich fördert.

Am Ende des Beitrags habe ich Bilder eingefügt, die die einzelnen Schritte der Entstehungsgeschichte aufzeigen.

Schritt 1: Material

Am Anfang steht wie im jeden Projekt das Material zum Bau. Hierbei haben wir versucht möglichst alle Teile bei IKEA zu besorgen, was das spätere Reparieren oder auch Nachbauen erleichtern sollte. (IKEA hält lange an Produkten fest). Alles andere kam aus dem Baumarkt und ist leicht zu beschaffen:

  • IKEA: Regal IVAR 40cm x 80cm x 120cm mit 3 Platten
  • IKEA: 2 Kallax 42cm x 77cm
  • 3 MDF Platten aus dem Baumarkt (Hornbach schneitet zu)
  • 6x einfache Schubladenschienen
  • Hartkarton
  • Steinkohle
  • Acrylfarbe (Schwarz)
  • Strukturpaste
  • Mediamarkt: Computerbildschirm in 26″
  • Diverse Schrauben und Nägel nach Bedarf aus dem Baumarkt

Schritt 2: Der Rohbau

Nachdem alle Teile beschafft wurden, kann begonnen werden. Zu erst haben wir die beiden Kallax aufgebaut. Das geht am schnellsten und schafft direkt zu Beginn ein Gefühl des Erfolges. Damit der Kamin am Ende auch edel wirkt, haben wir die schwarzbraunen Würfel mit einer Holzfolie an den Außenseiten foliert. 

Nun geht es an das IVAR. Dieses muss im ersten Schritt auf die Höhe der beiden Kallax angepasst werden. Da IKEA keine 77cm hohen IVAR Regale verkauft muss hier eine Stichsäge zum Einsatz kommen. Das ist schnell gemacht und tut dem Holz auch nicht mehr weh (versprochen). Jetzt die Drei Platten rein und fertig ist der Rohbau. Mit ein wenig Phantasie kann man nun den Kamin schon erahnen.

Schritt 3: Malen

Damit wir am Ende eine schöne Steinoptik bekommen (Holzkamine gibt es selten), werden alle Außenbereiche mit schwarzer Farbe bemalt. Wir haben hier etwas weiße Strukturpaste zugetan. Dies verleiht noch einmal ein natürliches Aussehen. Es ist wichtig alle Bereiche zu bemalen, die von Außen zu sehen sind. Das betrifft die oberste Platte des IVAR, wie auch dessen Halterungen. 

Ihr könnt natürlich auch jetzt schon die MDF Platten bemalen, sollten ihr diese schon besorgt haben.

Schritt 4: Bildschirm kaufen

Jetzt sollte ein schöner Bildschirm ausgesucht werden. Dieser wird benötigt, damit alle weiteren Maße genau definiert werden können. 26″ bieten sich hier wunderbar an. Achtet bei dem Kauf ein ein gutes Blickverhältnis auch von der Seite.

Schritt 5: MDF Platten

Die Front und Seiten sind noch offen. Um das zu ändern eignen sich MDF Platten in 1cm Dicke hervorragend. Diese können bei Hornbach direkt zugeschnitten werden. benötigt werden:

  • 2x MDF für die beiden Seiten links und Rechts
  • 1x MDF Front unten (Bildschirm)
  • 1x MDF Front oben (Schiebetüren)

Die Seitenplatten werden bemalt und anschließend an den Seiten fixiert und befestigt. Wir haben sie nicht festgeschraubt, sondern nur gesteckt, damit man auch von der Seite noch hantieren kann.

Die obere Frontplatte soll einmal unsere Schiebetür werden. Also muss die Stichsäge erneut zum Zug und die Platte genau in der Mitte teilen. Jetzt werden beide bemalt und anschließend mit den Schubladenschienen so am IVAR befestigt, dass diese sich leicht öffnen und schließen lassen. Wer mag kann auf der mittleren Platte des IVAR nun ebenfalls Schienen anbringen. Hier kann ein einfaches Holzstück befestigt werden, welches sich zusätzlich herausschieben lässt.

Die untere Frontplatte wird zusammen mit dem Bildschirm fixiert, damit dessen Größe eingezeichnet werden kann. Hier sollte später möglichst alles genau passen. Anschließend wird mit der Stichsäge ein Rechteck in Bildschirmgröße in die Platte gezaubert, die anschließend ebenfalls bemalt wird. Um die Platte am IVAR zu befestigen, haben wir Magnete an beiden befestigt. (Platte und IVAR)

Schritt 6: Pappe

Steht der Bildschirm im IVAR und ist die Front geschlossen wird man immer noch sehen können, dass es sich um einen Bildschirm handelt. Um auch die Lücken zwischen Bildschirm und Front zu füllen wird einfache Pappe genommen und so in Form gebracht, dass alle Lücken geschlossen werden. Wir haben dafür einen Handtacker verwendet.

Schritt 7: Die Kohle

Ist alles soweit erledigt darf nun endlich die Heißklebepistole gezückt werden. Nun beginnt das Kleben der Steinkohle an die Frontseite des Kamins. Natürlich ist das kein Muss, trägt allerdings sehr positiv zur Optik bei. Das Kleben sollte behutsam und so umgesetzt werden, dass die Kohle an jeder Stelle sitzt.

Schritt 8: Ende

Nun darf alles verkabelt und eingeräumt werden. Das TV Gerät wird oben auf den Kamin gesetzt. Natürlich kann dieses auch woanders stehen. Um das Kaminfeuer möglichst einfach zu bedienen, haben wir einen Raspberry-Pi genommen, der einige Feuer auf einer SD Karte im Speicher hat. Einfache PC-Boxen hinter dem Bildschirm lassen das Feuer später schön knacken. 

Viel Spaß und Erfolg beim nachbauen 😉