Araquest

In wenigen Worten möchte ich hier einige Hintergrundinformationen über das Reich Araquest loswerden. Es sei hier aber angemerkt, dass ich keine Entstehungsgeschichten oder alte Legenden offen legen werde. Diese gehören als Geschichte einheitlich zusammengefasst präsentiert und es wäre viel zu schade sie stichwortartig auf dieser Seite zu erwähnen.

Araquest- Eine grobe Skizzierung zur Zeit der Geschichte

Das Land Araquest besteht aus fünf Königreichen: Tralessa, Das verlorene Reich, Foston, Fedalia, Arxon und Aridúr. Die Dongurebene ist hierbei ausgenommen, da dieses Gebiet nicht mehr dem Kaiser unterliegt. Auch das Gebiet ganz im Südosten, Rahdine, ist hier ausgenommen, da dort ein Fürst seinen Sitz inne hat. In allen Königreichen, mit Ausnahme des verlorenen Reiches, sitzen Könige auf dem Thron. Diese unterstehen dem Wort des Kaisers.

Tralessa

In diesem südwestlich gelegenen Königreich leben Menschen, Zwerge und einige wenige Elfen friedlich nebeneinander. Ihre Hauptstadt ist Tesnan. Zwerge findet man dort eher wenige, obgleich sie es waren, die diese Stadt einst erbauten. Sie leben in der einzigen verbliebenen Zwergenstadt südlich der Kaiserstadt Valinar in Dahn. Die Fürstenstadt Enhor, am Fluss Eneis gelegen, lebt zur Zeit der ersten Gerüchte der Dunklen Schatten vom Handel und umliegendem Bauernvolk. In den langen Jahren des Friedens haben viele Fürsten Enhors ihre Macht genutzt um nach der Königswürde zu greifen, jedoch blieb jeder Versuch erfolglos.

Das verlorene Reich

Einst ein blühendes Land der Menschen und Elfen liegt es nun in Trümmern. Nur altes Mauerwerk zeugt noch vom Glanz der alten Tage. Die Bewohner mussten nach der verhängnisvollen Schlacht bei Duhn ihre Städte und Dörfer verlassen, da das Land seine Fruchtbarkeit verlor. Nichts außer blassem Gras wollte mehr dort wachsen. Heute streifen einige Elfen und Nomedi durch die Lande um die Sicherheit der nördlichen Regionen zu gewährleisten. Duhn, ihre einst prächtige Hauptstadt wurde durch die dort eingesetzte starke Magie während er letzten großen Schlacht verflucht. Ihre ruhelosen Geister irren noch heute dort umher. Immer auf der Suche nach einem Sinn ihrer Existenz.

Foston

Dieses Land gehört ganz den Menschen. Es wird als Kornkammer Araquests bezeichnet. Es besitzt nicht so viel Volk wie Tralessa oder Reichtum wie Arxon, einzig sein Boden spendet dem kleinen Königreich Kraft. Die Menschen in Foston sind braunhaarige, starke Männer, die es nicht anders kennen als bei Wind und Wetter ihre Arbeit zu verrichten. So sind sie im Laufe der Zeit widerstandsfähig und robust geworden. Solange man sie nicht stört und sie ihr Leben ganz normal führen können halten sich die Menschen aus allen Angelegenheiten heraus.

Fedalia

Das Reich des alten Volkes wird es von den Menschen und Zwergen genannt. Fedalia ist das Land des alten Geschlechts Elfen und ihres mächtigsten Königs. In seinem Herzen steht der heilige Baum Zeroida und spendet ganz Araquest den heiligen Segen des Friedens. Der Baum soll einst von Fanir selbst gepflanzt worden sein. Zur Zeit der Geschichte sammelt sich in der Hauptstadt Glorina die gesamte alte Macht der Elfen um einen magischen Bann zu bilden. Dieser soll vor der Bedrohung aus dem Süden schützen.

Arxon

Dieses Land, ganz im Norden gelegen gehörte seit jeher den Zwergen. Sie gruben tiefe Schächte in das Gebirge, immer auf der Suche nach edlen Steinen und Metallen. Schon oft wurde dieses Gebiet zum Schauplatz der Streitigkeiten zwischen den Zwergen und Elfen. Die Zwerge sahen sich seit jeher als beste Kämpfer und Schmiede des Reiches. Wenn es nach ihnen ginge, so gehörten alle Reichtümer, die aus den Bergen stammten, ganz allein ihnen. Viele Schächte zeugen in den Bergen von ihrem Können und ihrer Gier nach allem, was das Gestein herzugeben vermag. Einige der Minen und Schächte liegen allerdings verlassen dar, da nichts mehr zu holen war, was die Zwerge begehrten.